Deutsches Provinzialat der Thuiner Franziskanerinnen

 

Unsere Angebote 2020

 


  

Soziale Netzwerke

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Das Gefängnis des Hohenpriesters

Die Fotos können vergrößert werden.

GefHoRa 6   GefHoRa 4
(Foto: privat G. W.)   (Foto: privat G. W.)
Auf dem Weg ins Gefängnis..


  Das Gefängnis des Hohen Rates soll auf dem Zionsberg liegen. Es liegt unterhalb der Kirche St. Peter vom Hahnenschrei.
GefHoRa 7   GefHoRa 1a
(Foto: privat G. W.)   (Foto: privat G. W.)
    Hier wurden die Gefangenen mit Stricken
ins Gefängnis gelassen.
GefHoRa 5   GefHoRa 3
(Foto: privat G. W.)   (Foto: privat G. W.)
 Hier wurden die Gefangenen mit Stricken
ins Gefängnis gelassen.
  Im Gefängnis

GefHoRa 2a    GefHoRaMH1
(Foto: privat G. W.)   (Foto: privat MH) 
Eine Öffnung im Gefängnis von unten   Eine Öffnung im Gefängnis von oben
     

Hier wird gerne der Psalm 88 gebetet:

Herr, du Gott meines Heils, zu dir schreie ich am Tag und bei Nacht. Lass mein Gebet zu dir dringen, wende dein Ohr meinem Flehen zu! Denn meine Seele ist gesättigt mit Leid, mein Leben ist dem Totenreich nahe. Schon zähle ich zu denen, die hinabsinken ins Grab, bin wie ein Mann, dem alle Kraft genommen ist. Ich bin zu den Toten hinweggerafft wie Erschlagene, die im Grabe ruhen; an sie denkst du nicht mehr, denn sie sind deiner Hand entzogen. Du hast mich ins tiefste Grab gebracht, tief hinab in finstere Nacht. Schwer lastet dein Grimm auf mir, all deine Wogen stürzen über mir zusammen. Die Freunde hast du mir entfremdet, mich ihrem Abscheu ausgesetzt; ich bin gefangen und kann nicht heraus. Mein Auge wird trübe vor Elend. Jeden Tag, Herr, ruf ich zu dir; ich strecke nach dir meine Hände aus. Wirst du an den Toten Wunder tun, werden Schatten aufstehn, um dich zu preisen? Erzählt man im Grab von deiner Huld, von deiner Treue im Totenreich? Werden deine Wunder in der Finsternis bekannt, deine Gerechtigkeit im Land des Vergessens? Herr, darum schreie ich zu dir, früh am Morgen tritt mein Gebet vor dich hin. Warum, o Herr, verwirfst du mich, warum verbirgst du dein Gesicht vor mir? Gebeugt bin ich und todkrank von früher Jugend an, deine Schrecken lasten auf mir und ich bin zerquält. Über mich fuhr die Glut deines Zorns dahin, deine Schrecken vernichten mich. Sie umfluten mich allzeit wie Wasser und dringen auf mich ein von allen Seiten. Du hast mir die Freunde und Gefährten entfremdet; mein Vertrauter ist nur noch die Finsternis. 

(Quelle: https://www.bibelwerk.de/home)                     
                                                                                                                     

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.