Deutsches Provinzialat der Thuiner Franziskanerinnen

 

Unsere Angebote 2020

 


  

Soziale Netzwerke

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

 Aktuell​​​​  ​​

"Seid wachsam! - Er soll euch, wenn er plötzlich kommt,
nicht schlafend antreffen!" (Mk 13, 35.36)
 
11.29 Advent 
 
Warum suchen  / sehnen wir uns in der Adventszeit nach Stille?
Wenn Eltern ein Kind bekommen haben, können sie lange in das friedliche, schlafende Gesicht ihres kleinen Kindes schauen und es immer wieder anschauen, ja betrachten. Die Schönheit  und Einmaligkeit des Kindes wird dabei entdeckt.
Das geschieht in der Stille! 
Dabei öffnet sich das Herz der Eltern! Zuneigung, Zärtlichkeit und Liebe werden weiter geweckt.  
Diese Art und Weise der Betrachtung, Beschauung können wir auf vielfältige Weise immer wieder auf Jesus anwenden. 
"In der Adventszeit kann man die Schönheit des Gesichts von Jesus, dem Kind, dem Sohn Gottes, betrachten, der in der Armut eines Stalls geboren wurde." (Papst Franziskus, 1.12.2019)
 
Das Lied ♫ "O komm, o komm, Emanuel" in Englisch finden Sie hier.
 
Advent 11.29
Segnung des Adventskranzes oder GL 24
 

Für Familien
Der Adventskranz ist rund, weil er keinen Anfang und kein Ende haben soll. So ist es auch mit Gottes Liebe zu uns Menschen. Sie hat auch keinen Anfang und kein Ende. Sie hört nie auf und ist unendlich. 
Die Tanne ist immer grün. Und grün ist die Farbe der Hoffnung! Das heißt, mit der Tanne wollen wir ausdrücken, dass wir immer auf Gott vertrauen und hoffen dürfen, dass er für uns da ist.
Vier rote dicke Kerzen hat ein Adventskranz. Rot ist die Farbe der Liebe. Von Adventssonntag zu Adventssonntag sollen wir uns immer tiefer auf das Weihnachtsfest vorbereiten. Jesus, lädt uns ein, immer liebevoller mit anderen umzugehen. Damit er Weihnachten in unseren Herzen neu geboren werden kann. 

Seit wann gibt es einen Adventskranz?
Erst seit 1858 gibt es den Adventskranz. Der evangelische Pastor Johann Wichern leitete für Straßenkinder aus Hamburg ein Kinderheim. Ihre Eltern waren gestorben. Weil viele der Kinder während der Adventszeit fragten, wann denn endlich Weih­nachten sei, baute Pastor Wichern 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen. Also mit 24 Kerzen. An jedem Tag der Adventszeit wurde nun eine Kerze weiter angezün­det. An den Adventssonntagen eine große Kerze. Die Kinder schmückten den Holzkranz mit frischem Tannengrün. So entstand der erste Adventskranz.  

 
Um den Geist der Weihnacht besser in sich aufzunehmen, kann es sinnvoll sein, sich im Advent an jedem Tag, sich mit einer Person / Tier aus der Weihnachtsgeschichte auseinanderzusetzen evtl. aufzustellen und den Weg zur Krippe zu gehen. 
So z. B. Soldat (Befehl des Kaiser Augustus in Rom), Maria, Josef, Esel, Bewohner in Bethlehem, Beamter (Steuerliste), Herbergsbesitzer, Krippenhöhle, Stroh, Ochse, Hirte, Schaf, Hirtenjunge, Hirtenhund, Hirtenfrau, Engel, Himmlisches Heer, Stern, Kasper, Melchior, Baltasar, Kamel, Elefant, Christkind.
 

Barbara-Lied (Nach der Melodie: O Heiland reiß die Himmel auf)

1. Du Freundin Gottes; Barbara,
sei uns in dunklen Zeiten nah –
dem Bergmann, dass er wiederkehrt,
dem Herzen, dass es Christus hört.

2. Ins Turmverlies schloss man dich ein,
fern von Musik und Sonnenschein. 
Doch aus der Zelle klang dein Lied, 
wie wenn ein Zweig im Winter blüht.

3. Du bliebst dem Ruf des Herzens treu.
Umringt von Mauern warst du frei.
Dich hielt kein Turm, dich brach kein Zorn. 
Dein Leben gleicht dem Weizenkorn.

4. Gib unserm Glauben neue Kraft, 
wenn er in kalter Zeit erschlafft. 
Hilf, dass uns Christi Geist berührt, 
damit im Winter Frühling wird.     © Peter Gerloff

 
11.13
 (Foto: Maria Olguin Mesina, Spanien)
 
Ein Video "Gott segne und behüte dich. Bleib gesund und behütet." finden Sie hier.
 
Diejenigen, die alles in Gottes Hand legen, werden eines Tages Gottes Hand in allem sehen. Denn Gebet ist die geheimnisvolle Verbindung von der Ohnmacht des Menschen zur Allmacht Gottes.
 

Impulse von Schw. M. Clarissa finden Sie hier:  
- "Schau mich an" hier
- "Sei dankbar" hier.   
- "Hätte ich doch.." hier.
- "Weil du in meinen Augen teuer und wertvoll bist" hier.
 

Hl. Franziskus für den Monat Dezember:
Hier finden Sie etwas über Greccio. 
 
 IMG 20200718 WA0005
(Foto: privat)
Schwesternfriedhof - Grab der Ordensgründerin Mutter M. Anselma,  in Thuine 
 
Stand  01.01.2020
2.692 Schwestern sind seit der Gründung 1869 gestorben.

Sie finden hier eine Auflistung unserer verstorbenen Schwestern von Januar 2018 bis Oktober 2020, die in Deutschland beerdigt wurden.
 
 

 


 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.